Tag der Begegnung 2017 in Neubrandenburg

Foto: Sieghard Reiter
Foto: Sieghard Reiter

Nach mehr als sechs Jahren wurde endlich wieder einmal ein „Tag der Begegnung“ zwischen den Mitgliedern und Freunden der Gemeinschaftsverbände von Mecklenburg und Vorpommern veranstaltet. 400 Erwachsene und ca. 50 Kinder hatten sich aufgemacht in die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg. Veranstaltungsort war die Stadthalle, einem Betonbau in Form eines Zeltes, die im wunderschönen Kulturpark liegt. Dank des guten Wetters konnte man sich in den Pausen draußen aufhalten und die Natur genießen. Was erwartete die Besucher? Ein reichhaltiges und vielseitiges Programm. Das Motto des Tages lautete: „Geschenkt – ein neues Herz!“ Dieses nahm der Referent Theo Schneider, ehemaliger Generalsekretär des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und inzwischen rüstiger und weiterhin sehr aktiver Rentner aus Wittenberg in seinem zweigeteilten Vortrag zur Bibelstelle Hesekiel 36,26 auf: "Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und legen einen neuen Geist in euch." 

Daniel Queißer und Andrea Kühn im Interview mit Theo Schneider (Foto: Sieghard Reiter)
Daniel Queißer und Andrea Kühn im Interview mit Theo Schneider (Foto: Sieghard Reiter)

Sein Vortrag hatte drei Teile: 1) Der dunkle Hintergrund: Das Buch Hesekiel ist ein unbekanntes und schweres Buch. Die Person des Propheten eigen. Hesekiel war zwanzig Jahre lang ein Bote Gottes in der dunklen Zeit des Babylonischen Exils und hatte zweiunddreißig Gerichtsbotschaften an das Volk Gottes zu verkünden. Der Mensch kann aufgrund seiner Sünde vor Gottes Angesicht nicht bestehen. Der Apostel Paulus macht deutlich: Es gibt keinen Menschen, der Gutes tut. Wir alle sind unter die Sünde versklavt. So dunkel redet die Bibel von uns. Wir sind verlorener als wir es oft wahrhaben wollen. Und wir können uns nicht selbst aus dem Sumpf herausziehen. Das kann nur Gott allein. 2) Die rettende Gabe: Weil wir verloren sind, brauchen wir das Evangelium, die rettende Gabe. Nach einunddreißig Kapiteln Gericht spricht Gott endlich durch seinen Boten Hesekiel die befreiende Botschaft: "Ich schenke euch ein neues Herz und legen einen neuen Geist in euch." Gott will in die Geschichte Israels, die von Ungehorsam und Schuld geprägt ist, eingreifen und ihnen eine neue Kommandozentrale schenken. Die rettende Gabe Gottes ist Jesus Christus. Er gibt uns das neue Herz. 3) Die unerschöpfliche Gnade: Diese rettende Gabe gibt es aber nur als Geschenk, umsonst, aus Gnaden. Der Prophet spricht weiter davon, dass Gott einen neuen Geist in uns legt. Damit verspricht er uns, dass wir niemals allein sein werden. Der Heilige Geist kommt mitten in unsere Existenz hinein. Er prägt uns ein, dass wir Kinder des himmlischen Vaters sind. Wir dürfen zu Gott sagen: "Abba, lieber Vater." Außerdem ist der Heilige Geist die verborgene Kraft für morgen. Wir müssen nicht die Alleskönner sein. Gott hat uns versprochen, dass seine Kraftquelle uns stets begleitet. Zusätzlich zur Verkündigung wurde das Thema des Tages noch durch zwei kreative Anspiele lebendig illustriert. Musikalisch wurde dieser Tag mitgestaltet von einem großen Bläserchor aus Mecklenburg und Vorpommern unter Leitung von M. Schmidt und H. Friedrich, einem Chor aus Mecklenburg unter Leitung von Ingolf Kühn und einer Musikband aus Prenzlau, die H. Witte leitete. Ein breites musikalisches Spektrum, sodass für jeden Musikgeschmack etwas dabei war. Das Kinderprogramm lag in den bewährten Händen von Andrea Rave und Rebecca Neumann. Teenaction gab es mit Christoph Dombrowe und Markus Neumann. Die kulinarische Versorgung am Mittag übernahm ein Caterer aus Neubrandenburg. Kaffee und Kuchen sowie Kaltgetränke wurden durch unterschiedliche Gemeinschaften bereitgestellt. Alles in allem war dies ein schöner, erfüllter und gesegneter Tag. Wer dies auch so empfunden hat, der möge sich schon einmal den nächsten Termin für den „Tag der Begegnung“ vormerken: 10.05.2020, wahrscheinlich wieder in Neubrandenburg.

Frank Feldhusen, Neustrelitz

Fotos alle von Sieghard Reiter
Fotos alle von Sieghard Reiter