LKG Rostock unterwegs - Pfingsten 2016

Freizeiten sind Hoch-Zeiten. Eine Gemeinde braucht immer wieder solche Hochs und solche Festzeiten. Wir als Rostocker Gemeinschaft fuhren über das verlängerte Pfingstwochenende nach Loiz ins christliche Gästehaus Beth-Emmaus. 37 Erwachsene und Kinder erlebten in idyllischer Umgebung mit See, Wald und Spielplatz wie Gott uns als Gemeinschaft beschenkt. Die Hauseltern Ehepaar Seppmann versorgten uns mit lecker koscherem Essen, denn das Haus ist auch eine Anlaufstelle für messianische Juden. Am ersten Abend bauten wir in kleinen Teams eine Eierflugmaschine. Welchem Team würde es gelingen, sein Ei aus 4 Metern Höhe heil landen zu lassen? Die Abende beschlossen wir immer mit Liedern und Gebetsgemeinschaft. Für die Kinder gab es spannende Bibeltrickfilme. Danach saßen wir meist bis spät in die Nacht zusammen. Bei Wein und Schokolade sprach jeder auch mit Leuten, mit denen er sonst im Gemeindealltag kaum ein Wort wechselt. Wir lernten einander neu kennen und schätzen. Der Samstagvormittag stand unter dem Thema: „Hauptsache Liebe“. Wir vertieften uns in das Hohelied der Liebe in 1. Korinther 13 und merkten dabei, diese Liebe steckt gar nicht in uns.

Es ist die Liebe Jesu, die dort beschrieben wird. Doch Er möchte uns zu einem Kanal seiner Liebe machen. Wie das praktisch aussehen kann, lernten wir anhand der 5 Sprachen der Liebe kennen. Jeder bringt seine Liebe anders zum Ausdruck und jeder versteht die Liebe unterschiedlich. Seien es lobende Worte, Hilfsbereitschaft, gemeinsame Zeit, kleine Geschenke oder Berührungen. In einer Gemeinde geht es aber auch zu wie in jeder großen Familie. Da treten Unstimmigkeiten auf. Und wir wollen Probleme nicht unter den Teppich kehren, sondern in guter Weise drüber sprechen. Am Sonntag erhielten wir durch das Thema „Schwierige Gespräche führen“ hilfreiche Anregungen für unseren Gemeinde- und Berufsalltag. Eine Teilnehmerin sagte einige Tage später ganz begeistert: „Ich konnte in der letzten Woche gleich einiges davon in meinem Beruf anwenden.“ Am Pfingstmontag beschlossen wir unsere Freizeit mit einem Familiengottesdienst unter dem Motto „Einigkeit macht stark“. Einige mussten dabei z.B. gemeinsam eine Bombe entschärfen, und wir testeten auf welch engem Raum die ganze Freizeitgruppe Platz hat. Ähnlich erlebnispädagogisch war die Bootsfahrt am Samstag auf drei umliegenden Seen. Gerade so passten wir als gesamte Gruppe in einen schmalen, schwankenden Fischerkahn. Ein alter, 78-jähriger Fischer steuerte uns und erzählte dabei aus seinem Berufsalltag.

Am Sonntag erlebten wir gemeinsam eine Familienführung im Dom zu Güstrow. Mit einem gasgefüllten Luftballon vermaßen wir die Innenhöhe des Doms. Wir entdeckten wie Steine predigen. Etliche Ältere sagten nachher: So eine Kirchenführung habe ich noch nie erlebt. Ein großes Dankeschön an die Gemeindepädagogin Sarah Kerstan. Die wenige freie Zeit nutzten wir immer wieder zum Spielen und Erzählen. Ein regelrechtes „Mensch-ärgere-Dich-nicht-Fieber“ brach aus. Diese gemeinsame Hochzeit war ein wichtiger Baustein für den Gemeindeaufbau der Rostocker Gemeinschaft. So ein Hoch vergeht zwar auch wieder. Aber da oben bekommt man eine Aussicht, eine Ahnung davon, was alles gemeinsam möglich ist. Danke unserm Herrn.

Daniel Queißer, Rostock

Kommentar schreiben

Kommentare: 0