Jugendfreizeit 2015 in Dänemark

Am 8. August 2015 war es endlich so weit. 23 Teilnehmer und sieben Mitarbeiter warteten gespannt auf die Abfahrt zur Jugendfreizeit nach Nordborg in Dänemark. Was würde uns in dieser Woche wohl alles erwarten? Keiner der Teilnehmer konnte sich unter dem Motto: „Soundtrack of your life“ so recht etwas vorstellen. Als wir am Abend nach langer Fahrt - wir standen zwei Stunden im Stau - endlich angekommen waren, konnten die Teilnehmer aber auch die Mitarbeiter es kaum erwarten, ihre Zimmer zu beziehen. Nach einem reichhaltigen und leckeren Abendessen und ein wenig freier Zeit beendeten wir den Abend mit einer Abendandacht. Und so sollte es auch die ganze Woche sein. Jeder Tag wurde mit einer kurzen Morgenandacht gestartet und mit einer Abendandacht beendet. Die Mitarbeiter hatten sich dazu thematisch immer einen Psalm oder einen passenden Spruch aus dem Buch der Sprüche herausgesucht. Doch das sollte nicht der ganze Inhalt der Freizeit gewesen sein. Jeden Vormittag beschäftigten wir uns in der Bibeltime thematisch mit einem Lied. Mal ging es um Zeit, mal um Segen. Die Teilnehmer hatten in dieser Zeit auch immer die Möglichkeit, sich in Kleingruppen zu treffen und selbstständig etwas zu erarbeiten. Jetzt denkt ihr euch sicher: „Was war das denn für eine langweilige Freizeit.“ Doch das war noch nicht alles. Zusätzlich zur Bibeltime gab es auch ein abwechslungsreiches Programm.  

So bestand jeden Tag die Möglichkeit, nach einem reichhaltigen Mittagessen an die nahe gelegene Ostsee zu fahren. Glücklicherweise war das Wetter an fast jedem Tag schön! An einem Nachmittag wurde dort sogar die große parchimer Strand-Olympiade mit viel Spaß und Action ausgetragen. An einem Tag machten wir uns auf nach Sonderborg für einen Tagesausflug. Dort wurden die dänischen Läden von unseren Jugendlichen „überfallen“. Anschließend fuhren wir noch an die Nordsee, um auch einmal die Gezeiten hautnah zu erleben. Die Abende gestalteten sich oft entspannt. Ab und an musste das ursprünglich geplante Programm über den Haufen geworfen werden, da das Wetter nicht mehr mitspielte. Doch das tat der ganzen Freizeit keinen Abbruch. So gab es an einem Abend ein großes Kino mit dem Film: „School of Rock“. Auch veranstalteten wir einen Only Boys/ Only Girls-Abend. Wir Mädchen machten es uns auf den Sofas im Gruppenraum mit Kerzen, alkoholfreien Getränken und leiser Musik gemütlich und redeten über spannende Themen. Natürlich gab es während der Freizeit auch viel freie Zeit. In dieser wurde vor allem Fußball gespielt, Inliner gefahren oder Musik gemacht. An zwei Nachmittagen zauberte unser Küchenteam sogar einen Kaffee- und Kuchentisch für uns, von dem wir ganz entspannt im Garten essen konnten. In einer Nacht sollte man einen Sternregen beobachten können. Wir dachten uns, dass es wohl am schönsten am Meer zu beobachten sei. So fuhren wir am besagten Abend ans Meer und konnten tatsächlich dieses wunderbare Schauspiel beobachten. Am vorletzten Abend fuhren wir ebenfalls an den Strand. Dort gab es alkoholfreie Cocktails und Musik. Später konnte jeder Teilnehmer selbstständig durch aufgebaute Stationen laufen und sich eine Kette basteln. Am letzten Abend veranstalteten wir einen Minilobpreisabend als Abschluss für die gesamte Freizeit. Ich denke ich spreche im Sinne aller Teilnehmer und Mitarbeiter wenn ich sage, dass es eine sehr schöne und intensive Freizeit war. Natürlich gab es hier und da ein paar Konflikte, doch keiner war so groß, dass er nicht zu klären gewesen wäre. Ich denke die Freizeit wird allen in guter Erinnerung bleiben, und jeder konnte sich auch etwas davon mitnehmen. Mir hat es auf jeden Fall sehr großen Spaß gemacht und ich freue mich, wenn es nächstes Jahr wieder eine Freizeit geben sollte.              


Kathleen Andrick

Kommentar schreiben

Kommentare: 0