Verrückte Zeiten in Waren (EC-Landesjungschartag 2015)

Den Landesjungschartag parallel zum Landes-gemeinschaftstag stattfinden zu lassen, hört sich an sich gar nicht so verrückt an ... war es auch nicht. „Verrückte Zeiten“ war das Motto des Jungschartages, zu dem sich 49 Kinder quer durchs Land einladen ließen, um miteinander das Programm vom team_ec zu genießen. Wer zu Beginn der Plenumsveranstaltung einen Blick durchs Glasfenster des Gemeindesaales wagte, sah Kinder und Mitarbeiter durch die Gegend hüpfen (z.B. beim gemeinsamen Super-Mario-Spiel), die Klappmaulpuppen durch den Wald spazieren und durchlebte mit einem Schaf die Höhen und Tiefen seines Schafseins. Die Kleingruppen luden im Anschluss mit Rätseln und Spielen ein, passend zum Gesehenen den Psalm 23 zu vertiefen.

Ein wenig verrückt ging es dann in der Mittagszeit doch zu: Da das erhoffte Sonnenwetter leider auf sich warten ließ, bekamen die Kinder Besuch von den hungrigen Erwachsenen, die in unserem Saal ihr Mittagessen zu sich nahmen, um sich vor Regen und „Sommerfrische“ zu schützen. Auf diese Weise wurde der Jungschartag punktuell ein Erlebnis für alle Generationen: Die Kinder spielten und bastelten in verschiedenen Ecken den Raumes, die Älteren aßen und tauschten sich dazwischen aus.  

„Wann verschwinden die Erwachsenen endlich – ich will, dass es weiter geht“, fragte uns mittendrin ein kleines Mädchen, und ihr Wunsch wurde dann gegen 14 Uhr Wirklichkeit. Die Erwachsenen ließen sich nämlich nicht davon überzeugen, mit uns Bewegungslieder und Affentänze aufzuführen. Schade eigentlich - dem freudigen Jauchzen der Kinder nach zu urteilen, hatte unser Programm auf jeden Fall Freudenpotenzial. Nach der zweiten Einheit, bei der wir uns mit der Speisung der 5.000 beschäftigten, kam dann auch endlich die Sonne zum Vorschein und lockte uns zum Toben und Kuchenessen nach draußen. Somit wurde ein schöner Tag für die Kinder gelingend abgerundet. Vielen Dank an alle, die dies durch ihr Engagement vor Ort und ihre Gebete möglich gemacht haben!

Andrea Rave, Neubrandenburg    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0