Schunkelnde Omis, tanzende Kinder

Neue Oase im Reitbahnviertel


Unter den bunt-beleuchteten Stahlträgern der neuen „Oase“ versammelten sich am 23. Januar über 200 Besucher zur Einweihungsfeier. Reitbahnviertler, Politiker, Sozialarbeiter, Christen aus allen Gemeinden und Freunde aus ganz MV und Süddeutschland: ein buntes Gewühl. Wir sagen mit den Kindern peppige Danke-Lieder, lernten neue Pädagogen kennen, entdeckten fast alle Kandidaten für die bevorstehende Oberbürgermeister-Wahl und brühten Unmengen an Kaffee auf! Als Oase-Team atmen wir auf. Die Umbauarbeiten sind abgeschlossen, das Wochenprogramm mit sozialen Angeboten für alle Altersgruppen läuft seit September. Mit unserer „Oase“ sind wir in der Stadt angekommen. Wir genießen in Neubrandenburg breite Akzeptanz und können in Zusammenarbeit mit Kirchen, sozialen Trägern und Unterstützern einen wichtigen Beitrag für unser Viertel leisten. Wir leben und arbeiten im Reitbahnviertel und erleben, wie Gott unsere Gefühle und Beziehungen verändert. Wir sind Freunde und wir haben Freunde. Wir begleiten Familien, Familien begleiten uns. Die „Oase“ als Ort im Viertel ist wie das Festtagsbuffet an der Einweihung. Viele beteiligen sich und bringen sich ein, aber viel mehr Menschen haben etwas davon und empfangen Hilfe, Gemeinschaft und Hoffnung. Wir sind begeistert, wie Jesus an den Leuten wirkt und werden das ab März monatlich mit ersten Sonntagsgottesdiensten feiern! Ein Vorgeschmack darauf war der Einweihungsgottesdienst. Alles trifft aufeinander: Oasen-Meister Jesus und menschliche Nöte. Schunkelnde Omis und tanzende Kinder. Das Plattenbaugebiet preist den Herrn!


Aaron Köpke

Eingang der neuen Oase
Eingang der neuen Oase
Grußwort Reinhold Frasch (Liebenzeller Mission)
Grußwort Reinhold Frasch (Liebenzeller Mission)
lecker Buffet
lecker Buffet
volles Haus...
volles Haus...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0