AHOI - Sommerlager 2014

Mittlerweile liegt unser Sommerlager 2014 schon Wochen zurück. Doch ich werde manch stolzen Schrei „Ahhh!“ und jedes darauffolgende Krachen wohl nie vergessen! Denn mutig wie Piraten haben 43 Kinder aus Güstrow und Neubrandenburg in den sieben Juli-Tagen immer wieder ihre eigenen Grenzen überwunden! Egal ob beim Kistenstapeln in der Halle, beim Paddeln mit selbst gebauten Flößen oder beim Gestalten des SoLa-Alltags mit frisch gebrochenen Mittelhandknochen. Unser Piratenlager war wirklich gesegnet!

Wie jedoch die Kinder unsere Tage in Bellin erlebt haben, beschreibt nun Joy Leoni (12 Jahre). (Der kleine Bericht ist hier in seiner „ursprünglichen Schreibart“ zu lesen!) 

Das war das erste mal, dass ich beim SoLa dabei war. Es war total Cool es hat sehr viel Spaß gemacht! Der erste Tag war schön. Wir kammen alle beim SoLa an. Es waren Einteilungen, wer in welchen Zelt schlafen sollte. Die Zelte waren Groß. Wir waren zu Fünft – vier Kinder und eine Betreuerin. Sie ist sehr nett, man kann mit ihr über alles reden und wenn wir mal Streit hatten haben wir uns zusammengesetzt und alles geklärt. Wir hatten viel spaß mit ihr. Jeden Tag hat das sauberste Zelt einen Zeltpokal bekommen. Wir hatten leider nur einmal das glück. Am Dienstag war ein total schöner Tag: Es war mein Geburtstag!! Wir haben viel unternommen so wie an jeden Tag. Ich fand es total schön das die für mich ein Lied gesungen haben. Es stand eine Kerze auf den Tisch ein kleines Geschenk und eine selbst gebastelte Karte. Ich habe mich total gefreut. Zum Nachmittag hin ging wir in den Wald und machten Waldspiele. Das spiel war total Cool, aber leider bin ich ausgerutscht und mit den Rücken auf einen Baumstamm gefallen. Ich konnte mich nicht richtig bewegen L Aber der Joni tragte mich zur Schäune und ich hab mich hingelegt und ruhte mich aus. Aber die schmerzen waren so doll der Krankenwagen musste kommen. Ich musste leider zwei Tage da übernachten. Aber zum glück is wieder alles okii! Die anderen Tage sahßten wir am Lagerfeuer und haben knüppelbrot gemacht. Am Freitag da machten wir Stationsspiele. Die waren sehr lustig! Wir haben in seife geketcht der erste der drei mal auf den Boden liegt hat verloren. Danach war so eine station: Unter die Bänke durch und durch den schlam durchkrabbeln. Danach haben wir ein Lufballong gehabt und habe gegeneinander gegempft, wer als erstes den Lufballong mit ein Rasierer den Rasierschaum abbekommen hat. Darauf machten wir eine Wasser-, und Schlamschlacht. Wir waren alle voller Schlam. Es war witzig! Damit wir sauber werden sind wir alle die Wasserrutsche gerutscht. Klar waren wir alle danach Duschen. Abends sahßten wir alle am Lagerfeuer uns sagen schöne Lieder. Nach den Lagerfeuer war auch schon wieder Bettruhe. Der nächste Tag ist gekommen: Der vorletzte Tag. Es war Bunter Abend. Alle die was vorführten wollten haben es getann. Ein paar Mädels haben zusammen mit Andrea den Tanz aufgeführt. Es haben kinder trix vorgeführt, gesungen, ein Teather stück vorgeführt. Und wir haben alle zusammen gesungen. Zum Abend hin durften wir uns alle aussuchen ob wir in der Schäune schlafen oder im Zelt. Die meisten haben in der Schäune geschlafen. Wir guckten zwei Filme. Die meisten sind mitten in den Filmen eingeschlafen. Der letzte Tag war gekommen. Alle waren Traurig. Der Abschied viel uns allen sehr sehr schwer. Ich habe auch viele ins Herz geschlossen auch wenn ich das erste mal dabei war. Es ist schade das welche in Schwerin, Güstrow oder in Neubrandenburg Wohnen. Dadurch haben wir alle (jetzt nur noch) wehning Kontakt. Es war eine sehr tolle Woche es hat mir sehr gefallen. Ich freue mich wenn ich öfters dabei sein darf. Lg Joy Leoni (… und Andrea)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0