Ein Jahr Kindertreff in Ludwigslust

Prediger Möbius erzählt die Geschichte
Prediger Möbius erzählt die Geschichte

Im März 2008 hatten Anja Nerius und Helga Möbius mit einem Eltern-Kind-Kreis begonnen. Ihre eigenen Kinder waren zwei Jahre, ein Jahr und zwei Monate alt. So kamen sie leicht in Kontakt mit anderen Müttern, die sie zum Eltern-Kind-Kreis einluden. Ihre Vision war: Wir fangen hier neu mit Kindern an. Wenn Gott es schenkt, wächst eine neue Jungschar heran, wir erreichen die Eltern dieser Kinder und sie lernen Jesus Christus kennen.

 

In den vergangenen sieben Jahren sind etliche Mütter mit ihren Kindern gekommen und auch wieder weggeblieben. Andere sind von Anfang an oder etwas später dabei geblieben. Und dann... Dann konnten wir Ende August 2013 mit einem Kindertreff beginnen! Halleluja! Jesus Christus hat es geschenkt, dass etwas über sieben Jahre gewachsen ist. Die Kinder aus dem Eltern-Kind-Kreis bilden den Kern. Aber einige Kinder haben auch Freunde mitgebracht, so dass wir schon über 10 Teilnehmer hatten. Auch einige Mütter begleiten ihre Kinder immer noch und hören auf diese Weise die biblischen Geschichten.

 

Was machen wir im Kindertreff? Singen, Spielen, eine biblische Geschichte erzählen (mit Hilfe von KiMat), beten, Tee trinken und Obst oder Kekse essen, basteln, frei spielen, Gruppenspiele und zum Schluss das Segenslied: „Gottes Segen sei mit dir“. Im Herbst 2013 haben wir Geschichten von Jakob erzählt. Im Winter und Frühjahr 2014 ging es um das, was Jesus getan hat. Aber das ist noch nicht alles...

Meistermaler am Werk
Meistermaler am Werk

 

Im Mai unternahmen wir gemeinsam mit dem Eltern-Kind-Kreis einen Ausflug zum Hof Weitenfeld. Auf dem Bauernhof schauten wir uns die Kühe an, machten eine Führung mit, sahen, wo die Milch abgefüllt wird und kosteten Frischmilch, Fruchtmilch, Joghurt und Molke. Die Muttis kauften kräftig ein. Dann ging es nach Stiepelse an die Elbe, ein kleiner, verträumter Ort mit einem schönen Spielplatz direkt am Deich. Dort machten wir Picknick. Die Kinder konnten toben oder am Sandstrand der Elbe buddeln. Es war ein toller, sonniger Tag, der auch unserem Miteinander gut getan hat. Mal sehen, wohin es nächstes Jahr geht.

 

Von einer besonderen Sache will ich noch erzählen: Wir treffen uns zwei Mal im Jahr an einem Sonntagmorgen zu einem gemeinsamen Frühstück aller Familien, die zum Eltern-Kind-Kreis und Kindertreff kommen und Lust dazu haben. Am Anfang gibt es einen kleinen Impuls und ein Lied. Wir essen und erzählen. Die Kinder spielen. Eine gute Möglichkeit, um Gemeinschaft mit anderen Familien zu erleben und mögliche Hürden abzubauen.

 

Der Eltern-Kind-Kreis geht weiter, wenn sich neue einladen lassen. Im Kindertreff sind die ältesten bald reif für die Jungschar! Juhu! Was uns fehlt, sind Mitarbeiter. Danke, wenn Sie mit beten, dass Jesus sie schenkt sowie Kinder und Eltern bewegt, ihm vertrauen zu lernen.

 

Gabriel Möbius

 

Familienfrühstück
Familienfrühstück

Kommentar schreiben

Kommentare: 0