Chorwochenende 2014 in Serrahn

Probe in der Kirche
Probe in der Kirche

Auch in diesem Jahr fand das Chorwochenende wieder in Serrahn statt. Wir haben uns schon im Vorfeld auf das gemeinsame Üben, die Begegnungen, Gespräche und Billard spielen gefreut.

Die Sänger (20 Sopranistinnen, 13 Altisten, vier Tenöre und sieben Bass-Sängern) waren aus dem MGV, auch Gäste aus Stralsund, einige Jugendliche aus Brandenburg und aus Serrahn. Sie kamen, um gemeinsam unter Leitung von Jürgen Groth, dem Musikreferenten des Evangelischen Sängerbundes, einige Lieder einzuüben. Die Lieder sollen dann zum Landesgemeinschaftstag vorgetragen werden.

Um 18.00 Uhr trafen wir uns zum gemeinsamen Abendbrot. Nachdem wir dann die Zimmer bezogen hatten, war am Abend die erste Übungseinheit. Begrüßt wurden wir schwungvoll mit einem Kanon zur Jahreslosung „Gott nahe zu sein ist mein Glück“. Nach einigen Einstimmungsübungen wurden die ersten Lieder angesungen. Als Abschluss der Übungsstunde bzw. des Tages hat Pastor i.R. Uwe Holmer uns noch eine Andacht gehalten. 

Jürgen Groth
Jürgen Groth

Der nächste Tag begann gemeinsam mit einem guten Frühstück. Am Vormittag hatten wir zwei Übungseinheiten. Zum Mittag gab es einen schmackhaften Braten. Danach war eine Mittagsruhe angesagt, die jeder unterschiedlich gestaltet hat (Einige machten ein Mittagsschläfchen, einige genossen den schönen Sonnenschein und die erblühende Natur und einige machten Familienbesuche). Auch ein Ausflug zum See war möglich, wobei es interessant war, die Unterschiede von Jahr zu Jahr zu sehen: Wo letztes Jahr noch Eis auf dem See war, blühten dieses Mal schon überall Schneeglöckchen, Krokusse und Anderes. Es war sehr schön!

Nach einer Stärkung bei Kaffee und Kuchen war wieder Üben angesagt. Die einzelnen Stimmen waren gut besetzt, so dass wir zügig vorankamen. Das gemeinsame Singen machte allen Spaß. Zwischendurch wurde auch mal gelacht und dann wieder weiter geübt. Nach dem Abendbrot war eine weitere Übungseinheit, in der wir alle Lieder angesungen haben, die dann am Sonntag im Gottesdienst vorgetragen werden sollten. Auch diese Übungsstunde wurde mit einer Andacht von Ingolf Kühn über den Monatsspruch beendet. Danach trafen wir uns in diesem Jahr nicht zu einem gemütlichen Abend. Aus aktuellem Anlass wurden einige Probleme in Bezug auf die weitere Chorarbeit angesprochen und diskutiert.

Nach einer erholsamen Nacht und einem gutem Frühstück trafen wir uns zur „Generalprobe“ in der Kirche. Den Gottesdienst hielt Inspektor Hartmut Stropahl über einen Text aus Jesaja 58 „Verzichte nicht, Gott zu erleben“. U.a. sagte er: Fasten dient dazu, um Gottes Nähe zu suchen, Zeit der Stille zu haben und Zeit der Begegnung mit Gott. Durch unsere Lieder konnten wir den Gottesdienst bereichern. Für uns war es eine gute Übungsstunde. Bei dem Kanon der Jahreslosung konnten die Gottesdienstbesucher in den Lobgesang mit einstimmen.

Nach dem Eintopfessen war das erlebnisreiche und schöne Chorwochenende wieder beendet. Wir verabschiedeten uns bis zu einem fröhlichen Wiedersehen in Güstrow zum Landesgemeinschaftstag. Mit den Melodien der Lieder auf den Lippen traten wir die Heimreise an.

Ganz herzlich möchten wir uns für die liebevolle Aufnahme im Freizeitenheim in Serrahn bedanken. Wir wurden verwöhnt, so dass wir uns um das leibliche Wohl keine Sorgen machen mussten und uns voll auf das Singen konzentrieren konnten. Außerdem danken wir Jürgen Groth für seinen Dienst und auch den Organisatoren dieses Wochenendes.

Wir möchten auch anderen Sängern Mut machen, diese Möglichkeit zu nutzen. In vielen Gemeinschaften unseres MGV gibt es keine gemischten Chöre mehr. So eine Freizeit ist eine gute Möglichkeit für einzelne Sänger, die Lieder für das gemeinsame Singen auf dem Landesgemeinschaftstag mit zu üben und dann auch vorzutragen.

 

Irmgard Moldt (Wismar) und Rahel Möbius (Ludwigslust)

Schneeglöckchen statt Eisfläche
Schneeglöckchen statt Eisfläche

Kommentar schreiben

Kommentare: 0