Ein Kapitel im Leben geht zu Ende

Silvia Lennert
Silvia Lennert

Nach der überraschenden Information Ende August über die persönliche Lösung des Arbeitsverhältnisses unserer Predigerin Silvia Lennert, erfolgte am 24. November 2013 die offizielle Verabschiedung und Entlastung nach 8 Jahren Dienst aus dem MGV durch den Inspektor Hartmut Stropahl. Wir waren gespannt, wer alles kommen würde und freuten uns über ca. 50 Personen. So waren neben Mitgliedern und Freunden der Gemeinschaftsbezirke Neubrandenburg und Neustrelitz auch Vertreter aus der LKG Waren und Ludwigslust, den Evangelischen Allianzgemeinden von Neustrelitz, der Partnergemeinschaft Uetersen-Pinneberg sowie Nachbarn gekommen. Nachdem Lieder zum Lob Gottes gesungen wurden, hielt Inspektor Hartmut Stropahl eine Predigt zu 1. Thessalonicher 2,1-12. Andere sollen aus unserem Leben etwas herauslesen können. Schwester Lennert fand den Mut das Evangelium zu sagen. Manchmal gibt es auch innere Kämpfe bei der Verkündigung des Wortes Gottes. Dem Teufel ist daran gelegen, seine Leute nicht frei zu geben. Gott vertraut Menschen mit dem Evangelium etwas ganz Kostbares an. Es geht nicht darum, Menschen nach dem Munde zu reden. Es ist immer wieder wichtig, selbst auf Gottes Wort zu hören. Erst danach kommt der Dienst für Gott.

Inspektor H. Strophal verabschiedet die Predigerin
Inspektor H. Strophal verabschiedet die Predigerin

Nach der Predigt wurde Silvia Lennert offiziell von allen Aufgaben im MGV und den Gemeinschaftsbezirken Neubrandenburg und Neustrelitz entlastet und entbunden. Als Segen für ihren nun beginnenden neuen Lebensabschnitt wurde ihr das Lied: „Gott segne dich, behüte dich, erfülle dich mit Geist und Licht“ als Vortrag gesungen. Im Anschluss sprach Schwester Lennert noch einmal über die Tageslosung aus 2. Mose 33,11 und wie sie das Leben des Moses faszinierte, der mit Gott in enger Verbindung stand.

 

Nun waren die Dankesworte der Gemeinschaft Neustrelitz (Ps. 68,21) und der Gemeinschaft Neubrandenburg (Ps. 103,2) für ihren Dienst und die verschiedenen Impulse, welche sie in den Arbeiten gesetzt hatte an der Reihe. Als Erinnerung an die Zeit in Neustrelitz und Neubrandenburg wurden Fotobücher mit gemeinsamen Erlebnissen überreicht. Neben Lobliedern wurden weitere Dankes- und Grußworten von den Vertretern der verschiedenen Gemeinden überbracht. Die anschließende Kaffeetafel gab weitere Möglichkeiten für persönliche Gespräche und Begegnungen.

Nun geht Schwester Lennert in den Pflegedienst nach Münster. Möge Gott sie auch in ihrer neuen Arbeit bewahren und zum Segen für andere setzen. Die erneute Vakanz der Gemeinschaft Neustrelitz ist eine Herausforderung für die kleine Mitarbeiterschar, welche auch beruflich und familiär sehr gefordert wird. Bitte betet für uns und die gesamte „Region Ost“ (LKG Waren, Neubrandenburg und Neustrelitz), damit die Arbeit auch hier weitergehen kann.

 

Georg Mohs, Hans-Jürgen Siebert  (LKG Neustrelitz) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0