Evangelisation mit einem Team der DZM „3x Voll das Leben“ in Rostock und Güstrow

Rostock: Unter dem Motto „wert?voll! - Nachdenken und reden über Gott und die Welt“ fanden im Haus der Gemeinschaft Rostock Abende zu den Themen „Nimm dir Zeit und nicht das Leben“, „Was sind uns die Werte wert?“ und „Wir glauben doch alle an den einen Gott! Wer ist er?“ statt. Über dem Eingang zu unserem Saal war ein großes Banner mit einer Herzlichen Einladung zu den 3 Themenabenden schon von weitem zu sehen. Große Plakate haben auf die Abende hingewiesen. Der Saal war mit einzelnen Tischen gestellt, die sehr schön und einladend dekoriert waren. Für jeden Abend hatten wir einen Hauskreis eingeteilt, der das Bistro für die Zeit „danach“ übernommen hatte.

 

Nach einer, schon das Thema aufgreifenden Anmoderation von Monika Junginger (sie hat an jedem Abend auch einen der Mitwirkenden interviewt), erlebten wir ein abwechslungsreiches Programm. Tolle Lieder von Klaus-André Eickhof, überraschende Impulse von Mr. Kläuschen alias Klaus Kreischer und dann eine ausführliche Einführung in das Thema des Abends durch Lothar Velten. So um die 50 Besucher kamen jeweils an den einzelnen Abenden. Natürlich hätten wir gern noch mehr gesehen. Aber wir sind dankbar, das einzelne, nicht zu Gemeinden Gehörende mitgebracht wurden und die Abende für alle anderen auch zur Vertiefung wichtig waren und vielleicht zum neu nachdenken über den eigenen Glauben angeregt haben. Eine tolle Möglichkeit der Deutschen Zeltmission, die Verkündigung der „Guten Nachricht“ in so unterschiedlicher Weise in einem „Paket“ buchen zu können!

 

Sieghard Reiter, LKG Rostock

Güstrow: Das waren spannende Tage. Wir wussten nicht, was mit “3x Voll das Leben” und den drei Evangelisten auf uns zukommt. Doch vielleicht ist es gerade das, was wir als Gemeinschaft manchmal brauchen – ein bisschen Risikofreude.

Im Vorfeld machten wir die Tage über persönliche Einladungen, Plakate, Zeitungsartikel und ein Interview im Stadtfernsehen bekannt. Allein dieses Interview hat hoffentlich viele nachdenklich gemacht, auch wenn sie dann zu den Abenden nicht kamen.

Eine Möglichkeit, die wir immer mal wieder gerne nutzen. Einen Tag vorher hatten wir unsere Gemeindebibelstunde. Es ging um "Zinzendorf und die Mission". Ermutigung und Gebet gaben also den Startschuss für uns. Und dann war es einfach toll, wie Etliche sich aufopferungsvoll einbrachten.

Beim Auf- und Abbau (wir errichteten extra eine Bühne), beim reichhaltigen Büffet, beim Fahrdienst und als Gesprächspartner für Gäste. Bis aus Linstow kamen jeden Tag Gemeinschaftsmitglieder, um zu helfen.

Doch was hat das Ganze gebracht? Gemeindefremde Menschen kamen kaum. Einen großen Durchbruch gab es nicht. Doch das einfache Evangelium, herübergebracht auch mit guter Musik und Humor, das brauchen wir zuallererst regelmäßig für uns selber. Und für manchen “Randsiedler” war es sicherlich ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zu Jesus. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

 

Daniel Queißer, Güstrow

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chelsey Didonna (Mittwoch, 01 Februar 2017 17:27)


    Hello There. I found your blog using msn. This is a really well written article. I'll be sure to bookmark it and return to read more of your useful information. Thanks for the post. I'll definitely comeback.