Fußballwoche zum Sommerferien-Finale

So hieß es in der Schweriner Zeitung. Es waren ganz besondere Tage für uns als Leiter sowie auch für die Teilnehmer, weil wir uns alle nicht kannten, abgesehen von Frank Mooren und mir. Aber wie kam es eigentlich dazu? Als Frank und seine Familie uns letztes Jahr besuchten, kam ihm die Idee, als Sportmediziner eine Fußballwoche für Kinder zu planen, obwohl keiner von uns dies zuvor in Angriff genommen hatte. So planten wir eine Woche für 22 Kinder (19 Jungs und 3 Mädchen).  Da Frank zur FEG Ennepetal gehört, konnte er dort einen C-Lizenz-Trainer und zwei weitere Helfer dafür gewinnen. Alle kannten sich bestens mit Fußball aus und sie haben sich voll eingebracht mit ihrem Urlaub, ihren Begabungen und ihrer ganzen Fußballausrüstung. Unser Ziel war es, den Kinder Jesus nahe zu bringen. Sie sollten erleben, dass man Fußballspielen und gleichzeitig auch an Jesus glauben kann.

Morgens um 8:00 fing es mit dem Frühstück an, danach ging es weiter mit Singen und einer Andacht zum Thema: You will never walk alone! (Du bist nie alleine unterwegs!) Überrascht waren wir über die bereitwillige Aufnahme der Kinder und auch den Ernst, den sie an den Tag legten. Gegen 9:30 ging es auf den Rasen, um die ersten beiden Sporteinheiten umzusetzen. Um 12:30 ging es an den Mittagstisch. Nach einer ordentlichen Pause oder Film (z.B.: Das Wunder von Bern) ging es an die zweite Einheit. Zwei Ausflüge organisierten wir, einmal in den Kletterwald nach Schwerin und einmal an den super schönen Wockersee in Parchim. Bei der Hitze war es eine angenehme Abwechslung und Erfrischung. Um 18:00 endete dann unser Fußballtag.

Zum Abschluss kam eines von den Kindern zu mir und fragte, ob wir nächstes Jahr wieder eine Fußballwoche anbieten werden. Es hatte ihm gut gefallen und er ergänzte, dass er abends Zuhause immer gesungen und gebetet hatte. Innerlich hat mich dies sehr bewegt, weil genau das unser Anliegen ist, dass Menschen Gott kennen lernen.

Bernd Müller, Parchim

Kommentar schreiben

Kommentare: 0