Mal reingeschnuppert

Für kurze Zeit bekam unser Oaseteam Unterstützung von Kerstin (21 J.), Schülerin der Bibelschule Brake in Lemgo (Nordrhein-Westfalen). Sie absolvierte fünf Wochen lang ein Praktikum bei uns und hat dabei für strahlende Gesichter gesorgt. Wir haben uns am Ende ihrer Zeit erlaubt, ihr zu ihrem Praktikum hier bei uns ein paar Fragen zu stellen.

Wie hast du die Oase erlebt?

Die Oase habe ich als ein Treffpunkt erlebt, wo jeder willkommen ist, um ihn/sie mit Jesus in Berührung zu bringen und Gemeinde zu gründen.

 

Was hat dir gut gefallen?

Mir hat es gut gefallen, dass sehr viel freier Zeitraum vorhanden ist, um mit den Menschen Zeit zu verbringen. Das kommt, denke ich, dadurch, dass die Programme so ausgelegt sind, dass viel Freiraum für Gespräche mit den jeweiligen Personen vorhanden ist. Man merkt auch daran, dass immer wieder die gleichen Leute kommen, dass hier Beziehungen entstanden sind.

 

Gibt es etwas, was dich beeindruckt hat?

Ich habe viele besondere Eindrücke bekommen. Ein Beispiel sind die Frauen von „Ladies 34“, die allein deshalb kommen, um den Glauben für sich zu entdecken. Denn in den anderen Angeboten kann es noch nicht so konkretisiert werden. Da geht es eben noch verstärkt um Beziehungsarbeit. Es war genial, in der Oase Gemeindegründung „ganz hautnah“ miterleben zu dürfen.

 

Was war herausfordernd für dich?

Es waren die Menschen. Da ich aus einem ganz anderen Umfeld komme, wo ich sehr behütet aufgewachsen bin, war es echt herausfordernd, auf die Menschen, z. B auf einige Teens und ihre Ausdrucksweise, einzugehen.

 

Was wünschst du der Oase?

Ich habe gemerkt, dass der Missionsalltag nicht nur schön, sondern manchmal auch sehr kraftraubend sein kann und Enttäuschungen immer wieder dazu gehören. Daher wünsche ich dem Oase-Team viel Freude, Liebe, Geduld und v. a. Gottvertrauen für ihre Arbeit im RBV.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0